Nicole Beutler - DIVA ohne Allüren (GENUSS.MAGAZIN I/07)

Ein Artikel von Redaktion | 11.01.2007 - 00:00

Nicole Beutler begeistert als Schauspielerin alt und jung. VergangenesJahr beeindruckte sie mit ihren tänzerischen Leistungen bei "DancingStars". Zwischen den Dreharbeiten zu ihren neuen Projekten baten wirsie in ihrem Lieblingslokal "Le Salzgries" zum genussvollen Interview.

1172749893.jpg

© Schöndorfer

Die Schauspielerin hat eine Vorliebe für die moderne französische Cuisine, deshalb findet das Interview im Restaurant "Le Salzgries" statt. Woher kommt diese "Grande Amour"? Sie besuchte einen französischen Kindergarten, lernte die Sprache am Gymnasium und die Liebe zum Land als Studentin durch ihren Exfreund, einen Franzosen, kennen. In fließendem Französisch bestellt sie die Speisen, wir schließen uns vertrauensvoll ihrer Wahl an. Eigentlich stammt sie ja aus Oberösterreich und müsste zünftige Hausmannskost gewöhnt sein. Der kann sie aber wenig abgewinnen, außer ihr Vater kocht seinen berühmten Kümmelbraten, dann wird sie schwach. Nicole Beutler sitzt nach der Bestellung entspannt lächelnd vor uns, vornehm, zurückhaltend und schön. Kein Wunder, dass Chanel ihr die Kleider und Louise Vuitton die Taschen zur Verfügung stellen. Nicole trägt die jeweiligen Highlights mit Anmut. Sie passen einfach zu ihr.

Tänzerin oder Pfarrersköchin in England

1172749801.jpg

© Schöndorfer

Bereits mit vier Jahrenbegann sie vor dem Spiegel zu tanzen. Ihre Mutter erkannte das früheTalent und meinte kurz entschlossen: Das Kind kommt in eineBallettschule. Von da an wollte die kleine Nicole nichts anderes mehr,als klassische Tänzerin werden. Dieser Traum war nach einem Unfallleider ausgeträumt. "Dann lerne ich eben Singen und Schauspiel",beschloss sie, denn die Bühne - das war klar - musste es unbedingtsein. Die einzige Bedingung, die ihre Eltern damals stellten, war, dieMatura abzuschließen.
Ihre erste Rolle spielte Nicole in einemMusical, geschrieben vom damals noch völlig unbekannten MichaelKöhlmeier. Mit Schaudern erinnert sie sich an die Nervosität beimersten Auftritt. "Ehrgeizig bin ich schon", meint sie nachdenklich,"das gehört bei dem Beruf einfach dazu. Ich definiere mich aber nichtnur über die Karriere, könnte wahrscheinlich auch Pfarrersköchin inEngland sein und wäre zufrieden. Das soll nicht heißen, dass ich meinenBeruf nicht liebe, aber es gibt so viele andere schöne Dinge im Leben.Oft sind es nur Kleinigkeiten, an denen ich mich wahnsinnig erfreuenkann. Letzten Sommer habe ich am Traunsee ein Bauernhaus erstanden, dasist meine Oase, da lerne ich meine Texte, lese und genieße das Leben.Da koche ich auch für meine Freunde. Das ist für mich Genuss pur. Durchmeinen Beruf habe ich das große Glück, in interessanten Ländern zudrehen - wie im vergangenen Jahr für die Serie ,Traumhotel’ in Dubaiund Abu Dhabi. Beim Dreh lebten wir in einem Hotel der Luxusklasse. Dawar alles, was glänzte, echtes Gold, echter Marmor, kilometerlangehelle Gänge, wo einem niemand begegnete, außer der Butler, der Tag undNacht zur Verfügung stand. Für mich stellt sich an solchen Plätzenschon die Frage der Umverteilung. Mit einem Bruchteil dessen, was dortgeboten wird, könnte in Indien vielen Menschen geholfen werden. Indienbereise ich privat gerne und komme mit dem Bewusstsein nach Hause, wiegut es uns hier geht."

Champagner ist mein Lieblingsgetränk

1172749851.jpg

© Schöndorfer

"Kulinarischgesehen, bin ich eine ganz große Genießerin, liebe Champagner und gutesEssen. Unzählige Diäten habe ich ausprobiert und bin draufgekommen,dass es auch anders geht. Für meine TV- und Bühnenrollen muss ichnatürlich auf meine Figur achten und versuche, mich ausgewogen zuernähren. Aber wenn ich einmal zu viel esse, mache ich das mit großemGenuss, dann schadet es nämlich nicht. Früher habe ich nach langenDrehs gesündigt und nur Fast Food gegessen, das kann auf Dauer nichtgut gehen."
Genuss zieht sich wie ein roter Faden durch das Lebender Schauspielerin. Auch die weniger schönen Momente haben für sieeinen Sinn, selbst wenn sich das erst später herausstellt. "Ein großesCredo von mir", meint Nicole, "ist loslassen, was nicht heißt, das ichkeine offenen Wünsche habe. Ich würde liebend gerne ,Elisabeth, dieErste’, oder ,Sissi von Österreich’ so verkörpern wie sie wirklich war,nämlich eine ganz schwierige, hochgradig neurotische Person.Historische Stücke und schwierige Charaktere haben für mich eine enormeAnziehungskraft." War sie mit ihrer Rolle als "Fanny" in SchlosshotelOrt glücklich? "Ja, denn der Vorteil, in einer solch erfolgreichenSerie mitzuwirken, ist der, dass der Bekanntheitsgrad rapide steigt.Der Nachteil: Man muss so eine Rolle förmlich wieder wegspielen. Hierin Österreich wurde ich lange danach nur mit ,Schlosshotel Orth’assoziiert. Als ich bei der Serie ausgestiegen bin, wusste ich nicht,wie es weitergeht. Doch dann bekam ich eine Rolle an der Josefstadt undandere interessante Angebote. In dem Beruf muss man manchmal auch denMut haben, nein zu sagen."

Kleine Fehler machen den Charme aus

1172749747.jpg

© Schöndorfer

EndeJänner spielt Nicole Beutler im English Theatre Wien imZwei-Personen-Stück "El Picasso". Auf diese Rolle freut sie sichbesonders. Im vergangenen Jahr war sie bei "Dancing Stars" im Einsatzund bereut keine Sekunde, da mitgemacht zu haben. "Das war für micheine wunderbare Zeit", lächelt die sympathische Schauspielerin. "Ichhabe mich sowohl beruflich als auch privat frei getanzt. Wichtig warfür mich die Erkenntnis, dass ich nicht immer perfekt sein muss, dennkleine Fehler können auch Charme ausmachen. Ich bekomme jetzt auchandere Rollen angeboten. Zusammen mit Fritz Wepper habe ich auf GranCanaria einen Krimi gedreht, der hieß: ,Mord in bester Gesellschaft’.Danach spielte ich in ,Die Co-Piloten’ eine Hauptrolle. In derZwischenzeit hatte ich meine Lesungen. Über Arbeitsmangel kann ich alsonicht klagen. Konstruktive Kritik nehme ich grundsätzlich als Anregungentgegen, um etwas dazuzulernen. Ich breche gerne aus, deshalb möchteich mich bei meinen Rollen auch nicht festlegen lassen. Nach einerleichteren Kost im Fernsehen ist es mir lieber, wieder etwasAnspruchsvolles zu spielen. Privat geht es mir sehr gut, aber das sollauch privat bleiben."


"Kulinarisch gesehen bin ich eine ganz große Genießerin." - Nicole Beutler -