Geistige Verführung: Punsch & Co.

Ein Artikel von Redaktion | 09.12.2020 - 14:00
food-2940423_1280_freestocks-photos_pixabay.jpg

© freestocks-photos | pixabay.com

Ursprünglich stammt die flüssig-süße Verführung aus Indien. Die Einwohner benannten das aus Zitronen, Arrak, Zucker, Tee und Wasser bestehende Getränk "Panc" - in der Hindisprache die Ziffer fünf - nach seinen fünf Zutaten. Britische Seefahrer entdeckten den seltsamen Trank und brachten diesen im zu Ende gehenden 17. Jahrhundert in ihre Heimat. Das "Gebräu", wie die Engländer die Flüssigkeit anfangs abfällig nannten, erfreute sich bald großer Beliebtheit und wurde, entsprechend seiner ursprünglichen Bezeichnung, "Punch" genannt. Der dampfende Drink prägte eine Zeit lang sogar die politische Gesinnung der Inselbewohner, denn der Punch entwickelte sich damals zum Lieblingsgetränk der konservativen Tories.

Die Ingredienzien wichen im Laufe der Zeit vom indischen Original weit ab: Heute wird das heiße, meist alkoholhaltige Getränk in der Regel aus Orangen, Rotwein und Rum hergestellt und mit Gewürzen wie Zimt und Anis aromatisiert.

Doch die Fantasie der Punschliebhaber kennt keine Grenzen. Immer neue Variationen verwöhnen die Gaumen der Gäste, auch wenn für die Kreationen Namen erfunden wurden, die zum Schmunzeln animieren und dennoch die Neugier auf den Geschmack wecken. Beim "Damenkränzchenpunsch" behandeln die geladenen Ladies ihre Lieblingsthemen. Auch beim fruchtig anmutenden "Diskussionspunsch" rücken die Gesprächspartner ob des fein abgestimmten Weiß-/Rotweinverhältnisses und der Beigabe von Maraschino gerne näher zusammen.

Trinke, wenn du glücklich bist, niemals wenn du unglücklich bist.

Gilbert K. Chesterton, engl. Schriftsteller

Das Kult-Getränk

mulled-claret-1075683_1280_RitaE_pixabay.jpg

© RitaE | pixabay.com

Auf eine Zeitreise begibt sich der Genießer beider klassischen Feuerzangenbowle, bei der die cineastisch versierten Gemüter gerne an Heinz Rühmann und seine unnachahmliche Abhandlung dieses Themas denken.

Eine wohlschmeckende Kalorienbombe mitnachhaltiger geistiger Wirkung ist der "Brandy Egg Nogg", denunbedarfte Zeitgenossen mit Maß und Ziel konsumieren sollten. Ein typisches Getränk der Vorweihnachtszeit in den USA nennt sich"Christmas Carol Punch", speziell für Familienmitglieder, die nicht so sehr den Alkoholgehalt schätzen.

Ein besonderes Erlebnis für Gäste aus Europa stellt auch der Genuss des "Eggnogg" dar, einem aus Milch, Eiern sowie Zucker zubereiteten und mit Whisky, Weinbrand ebenso wie Rum versetzten Drink, den man ausschließlich kalt konsumiert. Dieses Getränk blieb noch vor 100 Jahren der Unterschicht in London vorbehalten. Die Bewohner der Arbeiterviertel konnten frische Milch und Eier ohne Kühlschränke nicht lange aufbewahren und verarbeiteten diesezu dem mittlerweile auch in den Vereinigten Staaten beliebt gewordenen Likör. Aber es gibt auch heiße, winterliche Drinks, die wegen ihresbesonderen Geschmacks in der Regel nur bei Amerikanern sehr beliebt sind, wie der "Hot Buttered Rum". Wer allerdings einen interessanten, fruchtigen und alkoholfreien Punsch aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kennen lernen möchte, wird den "Hot Spiced Cranberry Punch" sicher schätzen. Der Punsch, ein mittlerweile internationales Getränk, belebt die winterbedingt eingefrorenen Sinne.

GENUSS.Tipp

Haben Sie jetzt Gusto bekommen? Hier finden Sie die Rezepte für klassischen Orangenpunsch sowie eine Feuerzangenbowle.